Das Redesign von 👻 Snapchat sorgt für einigen Wirbel: Influencer und Brands teilen sich ab sofort den Platz auf der Discover Rubrik.

Für Publisher bedeutet das in Zukunft hohe Geldausgaben.

Snapchat-User legen Wert auf getrennte Feeds: Ein Feed für Freunde und Familie, ein Feed für Branded Content. Im ReDesign bleiben Nachrichten und Content von Freunden weiterhin getrennt vom Branded Content und wird nicht — wie beim missglückten Facebook Explore-Feed Test — gemixt.

Im Video erklärt Snapchat CEO Evan Spiegel die Beweggründe zum ReDesign:

Obwohl ihr Herzenswunsch berücksichtigt wurde, sind die User trotzdem sehr unzufrieden.

Früher waren Stories und Nachrichten voneinander getrennt — jetzt sind sie in einem View kombiniert. User beschweren sich über Unübersichtlichkeit und fehlende Struktur.

Dazu kommt die Zusammenlegung des Contents von verifizierten Influencern und grossen Marken. Vor dem Redesign war der Influencer-Content Teil der “Freunde-Stories”.

Nun müssen sich grosse Marken mit verifizierten Influencern den begrenzten Platz und auch die vermeintlich geringe Aufmerksamkeitsspanne ihrer jungen Zielgruppe teilen.

Snapchat Redesign

Mit dem ReDesign müssen sich Marken darauf einstellen, für Reichweite zu bezahlen. Der Bildschirm ist klein — die Plätze begehrt. Perfekt, um die Snapchat-Kasse klingeln zu lassen.

Es bleibt abzuwarten, ob Snapchat trotz der bösen Stimmen standhaft bleibt und das ReDesign beibehält, oder wie Facebook beim Explore-Feed, einen Rückzieher macht.